Der Kroatien-Spezialist
Immobilien in Kroatien: Dalmatien und Istrien
+49 (0) 80 81 / 9 52 51 0
+49 (0) 80 81 / 9 52 51 29
info@kroatien-immo.de
  • Deutsch
  • English

Ihre Reise nach Kroatien

Verkehrsanbindung

Mit dem PKW

1. Route
Die schnellste Autoroute läuft über Passau Richtung Linz, dann die Pyhrntalautobahn nach Graz, weiter über Maribor nach Zagreb, Karlovac`, Zadar und Split. Diese Strecke ist bis auf wenige Kilometer in Slowenien befahrbar.

2. Route: 
Diese führt über Salzburg, Villach, Karawankentunnel, Ljubljana, Zagreb, Karlovac` nach Zadar und weiter nach Split. Diese Streckenkilometer sind durchgehend Autobahn. Bei der Tauernstrecke ist der zweite Tunnel Mitte 2011 eröffnet worden.

3. Route: 
Mit dem PKW an Istrien vorbei und dann in den Raum Zadar gelangen wir auf dieser Strecke: Salzburg, die Tauerntunnels, Villach, von dort in Richtung Italien nach Udine, Triest, Rijeka und dann auf der Küstenstraße nach Zadar/Split. Diese Route ist wegen der kurvenreichen Strasse an der Küste am Fuße des Velebits die zeitaufwändigste und auch kilometermäßig die längste.

Flug- und Schiffsverbindungen

Pula, Zadar, Split verfügen über international angebundene Flughäfen, die inzwischen von sehr vielen Linien- und Charterfliegern angeflogen werden. Von Ancona ist Zadar und Split 4 x die Woche über eine Autofähre zu erreichen. Auch viele andere Schiffe und Tragflügelboote verkehren täglich von der Nordadria nach Dalmatien.

Klima

Tiefdruckgebiete, die unseren mitteleuropäischen Raum beeinflussen, kommen 90 % aus westlichen Richtungen. Die Alpen bilden eine Barriere und halten kleinere Tiefs davon ab, in den Mittelmeerraum zu ziehen. Umfangreiche Depressionen aber überqueren die Berge. Das führt zu heftigen Regenfällen auf der Alpensüdseite. In dieser Situation bildet sich das berüchtigte GENUA - TIEF. Bis hinein in die Nordadria ist dann schlechtes Wetter.

Für Sonnenhungrige bedeutet das, auf kroatische Verhältnisse umgelegt, Folgendes:

Pula, Rijeka, also die Halbinsel Istriens, wird gerade im Frühjahr und Herbst manchmal vom rauhem Alpenklima beeinflusst, das Küstengebirge (Velebit) mit dahinter liegenden Hochland erzeugt dann viel Sturmwind (Bura). 60 km von Zadar läuft dieses Gebirge ins Hinterland nach Osten aus. Also erst in Zadar mit seinen nur bis zu 100 m über dem Meer liegenden Land ist mit mediterranem Klima zu rechnen. Die Temperaturen sind im Jahresschnitt noch milder als die gegenüber liegenden italienischen Marken. Mittagstemperaturen im Dezember mit 20 Grad dürfen erwartet werden. Wassertemperaturen Ende November von über 20 Grad sind um Zadar und seine in mehreren Reihen vorgelagerten Inseln die Regel.

Ausschlaggebend für schönes Winterwetter an den Küsten Kroatiens ist letztendlich die Luftdrucksituation. Ein konstantes Mittelmeerhoch beschert der Küste sog. mildes Überwinterungswetter. Kommt ein umfangreiches Tief mit extremer Kaltluft über die Alpen muss an der gesamten Küste und auf den Inseln sogar mit Schneefällen gerechnet werden. Dieser Niederschlag bleibt in der Regel nur Stunden liegen. Letztendlich sind aber die Temperaturunterschiede zwischen den Räumen ZADAR – SPLIT – INSELN unerheblich.
Nur auf der istrianischen Halbinsel und dem Velebit-Küstengebirge südlich von Rijeka muss im Winterhalbjahr mit rauherem Klima gerechnet werden.